Das Klima und der Klimawandel erhitzt die Gemüter. Bruno Bertha aus Deidenberg schreibt:

Phasen der Erderwärmung waren immer Blütezeiten der Kulturen. Es besteht kein Grund, die Bürger so zu verschrecken. Anders sieht es bei der Erdabkühlung aus. Diese gehen oft mit Hungersnöten und einer Verminderung der Bevölkerung einher. Die NASA berichtete schon Ende September: „We see a cooling trend.“ Auch der Wirtschafts- und Zyklenanalyst Martin Armstrong warnt vor Global Cooling. Seiner Ansicht nach sind wir durch das Global-Warming-Geschwätz darauf absolut unvorbereitet. Es ist höchste Zeit Getreidereserven anzulegen. Die Politik begründet eine extrem teure Energiewende, die uns jegliche Konkurrenzfähigkeit nimmt, durch den Klimawandel, den wir erstens nicht beeinflussen können und der wahrscheinlich in die andere Richtung, nämlich Abkühlung, geht. Drittens sind wir nicht auf diese Abkühlung vorbereitet. Wir brauchen unbedingt einen Wechsel zur Sachlichkeit in der „Klimaforschung“ und Berichterstattung. Es ist an der Zeit, dass auch das GrenzEcho seinen Beitrag dazu leistet. Wer rettet uns vor diesen „Klimaschützern“?